Back to Home page - Monsegur Vaillant - Unique interprète s'accompagnant elle-même!From Paris to Moscow through Cluj-Napoca Romania and ZwickauOur CDsOur Books


 
Les Merlufleaux
Les Merlufleaux

oder

Das Diktat von Amboise



Claude d'Esplas


Observatorium von Meudon, Februar 1748

Wie lange sind Sie schon bei der astronomischen Sekte ?

 

               In einem Sessel im Licht der Wintersonne, die die Orangerien und die Statue von Jules Janssen vergoldet, denkt Prof. Ellipson mit gespieltem Erstaunen an die vor kurzem stattgefundene Hochzeit seines Astrophysiker-Kollegen an der Joddrell Bank, der trotz seiner dreiundsiebzig Jahre und in Erinnerung an die Masse der Monroe mehr denn je den Gesetzen der Schwerkraft, G. eingeschlossen, trotzt. Der Kollege hat wirklich Glück, meint Prof. Ellipson, denn dieser Selige plant eine Hochzeitsreise auf die Proxima Centauri  (ungefähr 23 Millionen und aber Millionen von Meilen von unserem Planeten entfernt, ohne die Rückkehr zu rechnen),  aber wir befinden uns schon, das ist wahr, am Rande dieser von Wordsworth, und deshalb auch von den Bewohnern von St. Johns College in Cambridge, geliebten Milchstrasse. Prof. Ellipson hat die Retinae voll von dieser Sonne, die er seit fünfzig Jahren an jedem Tag, den Gott gemacht hat, photographiert, eine Sonne, von der Pascal, in der Nachfolge des Pfarrers von Meudon, behauptet, dass man sie nicht ansehen kann. Nichts anderes im Grunde als das, was Hokings an Vollmond-Abenden, wenn der Tau die Backs bis hin zur Seufzerbrücke befeuchtet, seiner Pflegerin   zuflüstert.

Observatoire de Meudon, février 1748, Depuis combien de temps êtes-vous de la secte astronomique ? Claude d'Esplas devant l'Observatoire de Meudon - Collection Privée

               Das Universum in der Expansion, das stationäre Universum, das Universum in der Kontraktion (Achtung ! Achtung ! Andromeda rast auf den Planeten Erde zu !), die Dichte der Materie des Kosmos, Quasare, Pulsare, Quarks, Neutronen, Protonen, Sternhaufen der Jungfrau, Laplace, Lemaître, Friedmann, Hubble-Konstante, Vaucouleurs (und Sandage, der den Einsatz verdoppelt), Pierce, Freedman und Nial Tamvir, die die Arbeit zurück auf den Webstuhl bringen, Hoyle, Bondi, Gold, die hämisch lachen, Penzias und Wilson, die aus ihrem ABC-Buch die 3 K-Strahlung hervorholen, sogenannte fossile Spur des Urknalls, während die Opposition, angeführt von Harp, Narlikar, Burbridge und ... Hoyle einen neuen Angriff startet ... Prof. Ellipson traut nicht mehr weder Augen, noch Ohren. Prof. Ellipson denkt an die bevorstehende Hochzeitsreise des Gelehrten Hokings, der sich in dieser Zeit der Einsparungen wahrhaftig mit einem Sonnenflecken hätte begnügen können, etwa acht Licht-Minuten vom Observatorium von Meudon entfernt, in der Art des von ihm, Ellipson, auf einem qualitativ hochwertigen Photonegativ entdeckten, Negativ, das er ihm gern und natürlich kostenlos zugesandt hätte; er sieht sich wieder auf dem vatikanischen Kongress von 1981, von den Jesuiten beseelt, ein durch die Anwesenheit von Hokings geehrter Kongress, Hokings, der durch die Porta Santa Anna eingetreten war, nachdem er durch die Porta Angelica geschlüpft war, um inkognito besser die Äusserungen des vom Bischof des Béguin unterstützten Heiligen-Vaters zu hören, die eine durchsichtige Theorie über weisse Fäden hervorhuben, die sogenannte “Shaddocks Theorie”, derzufolge die Dinge eine Länge, aber keine weiteren Dimensionen haben.

               Professor Ellipson erinnert sich wieder, auf diesem Kongress Bell getroffen zu haben, der nicht an der Existenz von “instabilen Teilchen” zweifelte, selbst wenn er behauptete, dass die Rotation dieser Teilchen niemals vollständig ist und dass ein Glückstreffer beim Würfeln den Zufall nicht abschaffen kann (die Notwendigkeit übrigens auch nicht, wenn man dem Gelehrten glaubt, der den Planeten Mars seiner Flüssigkeitsvorkommen berauben wollte und für diese Entwässerung der Kanäle des Roten Planeten einen Nobel-Preis bekam). Professor Ellipson seinerseits war soweit gegangen, die Existenz des “Neutrino”, Erfindung von Pauli, dem Verzweifelten, zur Zeit des Charleston, mit Hilfe des Lavoisier-Prinzips, zu leugnen, da er sich in der Gegenwart eines einzigen und alleinigen  “Anti-Neutrinos” befand, das squatter bei einer Familie von “lepton tau” in der Nähe des “Charme Quarts” war, und dies nach Gebrauch von Reaktoren, die, so sagte man, diese in dem einen und unteilbaren Universum massenhaft produzierten Geister-Teilchen einfangen könnten, mit Hilfe der Illusion von Laplace.

               Professor Ellipson, Beine ausgestreckt in der schwachen Wintersonne (zwischen 1780 Me V und 1860 Me V), versucht, seinen Geist zu leeren mit einem gerührten Gedanken an das Mathe-Genie Mangebroute und lächelt bei der Geschichte, die ihnen ihr Professor für spezielle Mathematik erzählte, um besser zu demonstrieren, dass Mathe auf keinen Fall die unendlichen Zahlen (oh J-C. Y, oh LP 2 !) beherrschen kann, übrigens so wenig wie die Würfel-Partien in der Bar an der Ecke ! (oh Einstein !) : Ort der Handlung ist die Universität der Provence, Escartefigue - Hörsaal :

Q : Sag, Marius, was sind 500 Jahre für dich ?
R : 5 Minuten !
Q : Sag, Marius, was sind 5OO Franken für dich ?
R : Fünf Centimes !
Q : Sag, Marius, leih mir fünf Centimes !
R : Ja, aber warte fünf Minuten ! ...

Relativität

- Wir, sagt Monsieur Brun, haben Züge von Paris nach Lyon, die so schnell fahren, dass ...
- Und wir, antwortet Marius, als ich das letzte Mal den Marseille-Lyon genommen habe, hat mich der Stationsvorsteher so sehr beim Einsteigen geschoben, dass ich ihm eine Schelle zurückgegeben habe.
- Und was hat er gesagt, der Stationsvorsteher von Marseille ?, fragt Monsieur Brun besorgt.
- Nichts, antwortet Marius, der Stationsvorsteher von Lyon hat die Schelle bekommen.

               Professor Ellipson, der sich bei seinen Ausflügen in die Vorvergangenheit immer wundert, dass das Gedächtnis rückwärts arbeiten kann, selbst nach fünfhundert Umdrehungen der Sonne (wobei er sich an die prophetischen Erklärungen von Professor Hokings erinnert : “ der beste Beweis, dass die Reise in der Zeit niemals möglich sein wird, ist, dass wir keine Invasion von Horden von Touristen aus der Zukunft haben “ , was erlaubt anzunehmen, dass es eine “Zukunft” im Raum-Zeit gäbe ?) und der wohl weiss - da die “Singularitäten” von Penrose jeden Rückgriff auf die Seele verbieten - , dass die Calibans und Bonobos niemals das Sonett XXXIX des Faktotums des Globus oder die Principia Matematica des Jean-Fesse Newton in ihre Computer tippen werden und der fühlt, dass sich die Stunde auf seiner Quartz-Uhr dreht, wühlt abrupt in seinen Taschen auf der Suche nach den Essensmarken für die Kantine und befördert nur die Überlebenskarten des MGEN zutage, die ihn augenblicklich daran erinnern, dass er morgen einen Ölwechsel in der Werkstatt an der Ecke machen und sich Punkt elf Uhr (G.M.T.) bei seinem Zahnarzt (oh Pascal !) melden muss.

Claude d’Esplas (Les Merlufleaux)
All rights reserved

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

 
   

Share

 

Recent Updades :Inspecteurs Généraux / Mirotons Navets (de, en), Voyage à L’ Ile de La Réunion, Der Ur Tristan, Rachmaninov at Ivanovka - Рахманинов в Ивановке, Arièjo moun païs, Cantem toutis la neïssenço (Nadal) - Arièjo moun païs - Gascony, Fountain - Фонтан - Fontaines (Tyutchev - Тютчев), Рахманинов в Ивановке, Музыкальный Урок Клода д'Эспласа, Wagner, Mallarmé et la Quête du Graal (english, german), Mélanie de las Crabos, 11 août (english, german), Le Chevalier de la Grésalle, baron d’Alzen (english, german), Golfe du Bengale - Trincomalee. Les grands singes, Katmandou - Cosette - Norgay Tensing, Flocons de neige sur Auteuil - François Mauriac - Jean Racine, Fanjeaux et le Prince des Ténèbres, Die Post - Winterreise Op. 89 (Franz Schubert / Wilhelm Müller), Donizetti, Walter Scott, Clément Marot and a few others... (de, fr), Margarideto (attribuiado a Guy du Faur de Pibrac - Cansounetto), Video Ostankino, Claude d'Esplas, Der Erlkönig Op. 1 - Goethe / Schubert,

ADG-Paris © 2005-2014
 

00037495

Site Web déposé :
Livres déposés :

Creation Site Internet (site vitrine, e-commerce, site pour artiste, phototheque,...) Paris, Référencement et hébergement internet ASP/PHP - Webmaster, Webagency Paris Neuilly Orleans Pithiviers Rennes, Hebergement et Referencement    Annuaire des Meilleurs Sites Francophones
monsegur-vaillant.com, adg-paris.org available at adg-paris.com, claudedesplas.com and adgparis.com